Was will ich? (Test)

Eifersucht überwinden: ein kompletter Guide (+11 Sofort-Tipps)

Eifersucht überwinden: 11 konkrete Tipps

Eifersucht ist ein Arschloch …

Sie ist die nervige Person, die uneingeladen auf deiner Geburtstagsparty erscheint, die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht und dir das letzte Stück Geburtstagstorte vor der Nase wegisst. Eifersucht ruiniert deine Beziehung … Doch wie wird man diese Plage wieder los?

In diesem Artikel erfährst du 11 konkrete Dinge, die du tun bzw. unbedingt lassen solltest, um deine Eifersucht zu überwinden und deine Beziehung nicht zu gefährden. Am Ende zeige ich dir sogar noch, wie du Eifersucht positiv nutzen kannst, um deine Beziehung zu beflügeln.

Der erste Schritt, ist zu verstehen, warum du überhaupt eifersüchtig bist …

PDF Download: Sichere dir den Artikel als PDF. Du erhältst es sofort als Dank für deine Anmeldung zu den kostenlosen Blog-Updates.

 

Warum bin ich eifersüchtig?

Warum bin ich eifersüchtig?

„Eifersüchtig sein heißt, nicht an seinem Partner, sondern an sich selbst zweifeln.“

(Honoré de Balzac)

Eifersucht beruht IMMER auf einer Angst …

  • Welcher Angst? Der Angst, den Partner zu verlieren, natürlich.
  • Doch meistens ist hier noch nicht Schluss. Denn was steckt hinter dieser Angst? Logischerweise die Angst, dass ein anderer Partner besser sein könnte als du selbst.
  • Das führt uns wiederum zu einer weiteren Angst: Der Angst, nicht gut genug zu sein.

Am Ende lässt sich Eifersucht also ziemlich gut auf eine spezielle Ursache zurückführen: Selbstzweifel.

Eifersucht hat meist nichts mit dem Partner oder seinem Verhalten zu tun, sondern viel mehr mit deinen eigenen Unsicherheiten.

Ausnahmen bestätigen die Regel, aber dazu später mehr. Alleine diesen Mechanismus zu verstehen, hilft oft schon, besser mit der eigenen Eifersucht umzugehen. Aber es gibt auch noch ein paar ganz konkrete Dinge, die du tun oder lassen solltest, um deine Eifersucht in den Griff zu bekommen:

 

11 konkrete Tipps, um Eifersucht zu überwinden

 

1. Rede mit deinem Partner

Eigentlich offensichtlich, aber dennoch wird es in den meisten Fällen einfach nicht gemacht. Dabei könnte es uns so viel Leid und Liebeskummer ersparen. Aber die meisten Menschen haben Bedenken:

„Wenn ich es anspreche, merkt mein Partner ja, dass ich eifersüchtig bin.“

Ja genau, darum geht es ja. Wie wollt ihr eine Lösung finden, wenn du dein Problem verheimlichst? Nur wenn dein Partner weiß, wie es dir geht, kann er auch auf deine Sorgen eingehen. Außerdem wird er es früher oder später sowieso merken. Und dann sehr wahrscheinlich auf eine unschöne Art und Weise, weil du deine Gefühle einfach nicht dauerhaft unterdrücken kannst und solltest. Je länger du wartest, desto mehr Interpretationen machst du und desto schlimmer wird die Bedrohung in deinem Kopf.

„Ich will nicht, dass mein Partner denkt, dass ich Angst vor einer anderen Person habe.“

Weißt du was schwach wirkt? Unangenehme Gespräche zu vermeiden … Sei ein Mann bzw. eine Frau und sag deinem Partner, was dich bedrückt. Das direkte Gespräch zu suchen, ist ein Zeichen von Stärke und zeigt, dass dir eure Beziehung wichtig ist.

„Das führt nur zu Streit …“

Es kommt darauf an, wie du es ansprichst. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus. Mache keine Anschuldigungen oder gar Verbote. Wer zu solchen „harten“ Waffen greift, zeigt dadurch nur, dass er seine Souveränität verloren hat. Es sind verzweifelte Versuche deinen Partner zu manipulieren. Und meist ist es sehr offensichtlich und lässt dich ziemlich jämmerlich dastehen.

Komm auch nicht auf der Mitleids-Schiene angefahren oder versuche deinem Partner ein schlechtes Gewissen zu machen. Auch Kurzschlussreaktionen deinem Partner gegenüber schaden nur. All das macht dich einfach nur unattraktiv. Wenn du Bedenken hast, zu emotional zu reagieren, dann warte erst einmal eine Weile ab und beobachte deine Gedanken. Die Distanz zum akuten Gefühl hilft oft.

Bleib cool und entspannt. Falls dir das schwerfällt, sind hier ein paar nützliche Tricks. Und vor allem: Sende Ich-Botschaften!

  • „Ich fühle mich dabei nicht wohl, weil …“
  • oder „Ich habe Bedenken, dass …“.

Damit schaffst du eine gute Basis für ein sachliches Gespräch auf Augenhöhe.

„Was, wenn sich herausstellt, dass an meinen Bedenken wirklich was dran ist?“

Dann sei froh, wenn du es lieber früher als später herausfindest. Willst du wirklich einfach nichtssagend die Sache totschweigen? Willst du sehenden Auges ins Verderben rennen? Abwarten, bis dein Partner es dir endlich offenbart und dich solange mit deinen Vermutungen quälen? Das ist wirklich der Punkt, über den du dir am wenigsten Sorgen machen solltest (mehr dazu in Tipp 11).

Darüber zu reden hilft außerdem, das große „Unbekannte“ zu beseitigen, das dir so viel Angst macht …

 

2. Beseitige das Unbekannte

Beseitige das Unbekannte

Meistens sind unsere Vorstellungen davon, wie etwas ist, total überzogen …

Wenn dein Partner zum Beispiel oft mit einer Person des anderen Geschlechts zu tun hat und vielleicht auch noch viel über Mr. oder Mrs. X erzählt, dann kommt in uns schnell die Vorstellung auf, dass X super attraktiv und witzig ist. Du malst dir aus, dass dein Partner mit diesem Menschen jedes Mal DIE Zeit seines Lebens hat, wenn sie zusammen sind. All das ist absoluter Quatsch. Denke doch einmal darüber nach, wie oft du in deinem Leben schon eine Person getroffen hast, mit der du jedes Mal die Zeit deines Lebens hattest. So ein einfacher Realitäts-Check wirkt manchmal wahre Wunder.

Fakt ist, du weißt einfach nicht, wie es aussieht und dein Gehirn zeichnet einfach Bilder anhand der Informationen, die es bekommt und mit Hilfe der Vorlagen, die ihm Romane, Film und Fernsehen über all die Jahre geboten haben. Wenn du aber diese Unbekanntheit beseitigst und beispielsweise die Person kennenlernst, erkennst du schnell, dass an all dem gar nicht so viel dran ist.

Wir haben immer mehr Angst vor dem Unbekannten, als vor einem bekannten Übel. Deshalb bleiben viele Menschen auch so lange in verhassten Jobs oder unglücklichen Beziehungen.

„Heißt das, ich soll diese Person googeln und alles über sie herausfinden?“, fragst du dich jetzt vielleicht? Um Himmels Willen, nein!

 

3. Stalke NICHT!

Das ist das Schlimmste, was du in dieser Situation tun kannst.

  • Zum Einen hältst du damit nur deinen Fokus auf der potentiellen Bedrohung, was dich in eine Negativspirale zieht (mehr dazu gleich in Punkt 6).
  • Zum Anderen überhöhst du damit nur noch das perfekte Bild des Rivalen, dass deine Vorstellung ohnehin schon von dieser Person geschaffen hat.

Überleg doch mal: Niemand stellt irgendwelche negativen Sachen über sich selbst ins Netz. Was wirst du also finden, wenn du ihn oder sie stalkst? Nur das Positive … Urlaubsfotos aus der Karibik, mit teuren Autos, beim Base-Jumpen und mit schicken Outfits. Kein besonders guter Weg, um deine Eifersucht zu bekämpfen … Lass es. Fokussiere dich stattdessen lieber auf dich selbst (siehe Nr. 7 und 8).

Achtung: Ein absolutes No-Go ist es übrigens, das Handy von deinem Partner auszuchecken. Ja, auch nicht wenn er dir sein Passwort verraten hat. Und auch nicht, wenn das Handy versehentlich vom Küchentisch gefallen ist, sich entsperrt hat und zufällig den Chat mit X geöffnet hat und zur brisantesten Stelle gesprungen ist … Sowas ist ein absoluter Vertrauensmissbrauch. Wenn du das tust, solltest du dir wirklich Sorgen um deine Beziehung machen, denn das ist ein glasklarer Grund für eine Trennung.

„Aber ich habe das Gefühl, dass mein Partner mit etwas verheimlicht!“ Dann sprich es an. Selbst wenn du recht haben solltest, wenn du es durch Schnüffeln herausfindest, ist das Vertrauen in der Beziehung gebrochen. Das wieder zu heilen, ist extrem schwer und oft sogar unmöglich.

„Soll ich mich also überhaupt nicht für diese fremde Person interessieren?“, fragst du dich jetzt bestimmt. Doch, aber anders …

 

4. Lass dir berichten

Lass dir berichten

Viele eifersüchtige Partner hassen es, wenn ihr Partner von einem anderen Menschen erzählt, mit dem er viel Zeit verbringt. Ist ja logisch, denn genau diese Tatsache macht sie ja so eifersüchtig. Von „Mach was du willst, aber erzähl mit nichts davon“ bis „Triff dich nie wieder mit ihm!“ hab ich da schon alle möglichen Reaktionen gehört. Aber das sind alles ziemlich schlechte Herangehensweisen. Viel besser ist es, wenn dein Partner dir offen über treffen mit anderen berichtet:

  • Einerseits trägt dies dazu bei, das Unbekannte zu beseitigen, das es uns oft so schwer macht (siehe Punkt 2). Wenn dein Partner dir über Gespräche und Unternehmungen berichtet, hast du einfach ein viel realistischeres Bild davon, was überhaupt vor sich geht und musst dir sehr wahrscheinlich alleine dadurch schon viel weniger Sorgen machen.
  • Andererseits ist es ein sehr gutes Zeichen, dass dein Partner dir davon erzählt! Es zeigt, dass er dir nichts verheimlichen will. Und dass er selbst die Sache gar nicht als Bedrohung einstuft. Wenn dein Partner dir nichts darüber erzählen wollen würde, dann wäre das ein schlechtes Zeichen. Denn dann gäbe es wirklich Grund zur Sorge, dass sich da etwas anbahnt.

Übrigens ist der Satz „Ich wollte es dir nicht sagen, weil ich wusste, dass du dir Sorgen machst“ eine absolute Frechheit. Es ist nichts weiter als ein lahmer Versuch, dir die Verantwortung dafür in die Schuhe zu schieben, dass dein Partner dir etwas verheimlicht hat. Um dich zu „schützen“. Bullshit! In Wahrheit war er einfach nur zu feige. Dein Partner sollte immer für sich selbst und seine Taten die Verantwortung übernehmen und dir die Verantwortung für deine überlassen. Wenn dir jemand mit sowas kommt, zieh lieber gleich die Reißleine. Umgekehrt gilt natürlich das gleiche: Kontrolliere immer deine eigenen Gefühle, nicht die deines Partners.

Selbst, wenn sich jemand in deinen Partner verliebt, sollte er oder sie dir das sagen können, denn: Es gehören immer zwei dazu! Solange dein Partner nicht darauf eingeht, wird auch nichts passieren. Fühle dich lieber geschmeichelt, dass du so einen begehrten Menschen an deiner Seite hast.

Bei aller Anteilnahme, beachte aber Folgendes …

 

5. Lade dich nicht selbst ein

Das ist wichtig …

An Unternehmungen deines Partners mit anderen interessiert zu sein, bedeutet nicht, dass du dich selbst dazu einladen solltest. Das würde dich nur paranoid wirken lassen und wieder als verzweifelter Kontrollversuch gedeutet werden und dich schwach wirken lassen (genauso wie das schlechte Gewissen einreden unter Punkt 1).

Es hat einen Grund, warum dein Partner auch mal etwas ohne dich unternehmen will und auch sollte. Bei Treffen mit Kollegen geht es zum Beispiel darum, auch mal in einem freien Umfeld ungehindert über die Arbeit reden zu können oder sich auch mal persönlich besser kennenzulernen. Dabei würdest du wahrscheinlich ohnehin Vieles nicht verstehen und dir wie ein fünftes Rad am Wagen vorkommen. Versetze dich einmal in die Lage deines Partners: Warum würdest du an seiner Stelle mit anderen Kontakt haben wollen? Ich wette, du findest einen harmloseren Grund, als dich betrügen zu wollen … Gib deinem Partner Freiraum, dann kommt er auch immer wieder gerne zurück zu dir.

Wenn dein Partner von sich aus auf die Idee kommt, dich dabei haben zu wollen, ist das etwas anderes. Aber versuche nicht, ihn dazu zu bewegen.

Außerdem bereichert es oft eine Beziehung, wenn die beiden Partner auch Erfahrungen außerhalb machen und diese wiederum in die eigene Beziehung einbringen. Eine Beziehung muss atmen. Wenn du die Liebe einsperrst, stirbt sie.

 

6. Stoppe die Negativspirale

Stoppe die Negativspirale

„Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“

(Unbekannt)

Wie eingangs erläutert, rührt Eifersucht in der Regel aus Selbstzweifeln. Deshalb kann es schnell passieren, dass du in eine Negativspirale gerätst: Du denkst daran, dass dein Partner jemand anderen attraktiver finden könnte und fühlst dich schlecht. Dadurch strahlst du diese negative Einstellung natürlich auch aus und wirkst selbst noch unattraktiver … Die klassische Opferrolle.

Wichtig: Unterdrücke deine Gefühle nicht! Es ist ok und wichtig, sich auch negative Gefühle zu gestatten. Im Leben geht es nicht darum, dich immer super zu fühlen. Es geht darum, auch mit solchen Emotionen umzugehen, dich aber nicht von ihnen kontrollieren zu lassen.

Lass das Gefühl zu, aber lass es auch wieder gehen. Steigere dich nicht hinein. Wenn du merkst, dass deine Gedanken sich mal wieder verselbstständigen wollen, sag einfach „Stopp!“. Das kannst du tatsächlich laut oder nur im Geist tun. Und dann … dreh den Spieß um:

 

7. Ruf dir deine Vorzüge ins Gedächtnis

DU bist der Mensch, den dein Partner gewählt hat … Warum?

Was hast du, was andere nicht haben? Und wenn du jetzt denkst „gar nichts“, dann spring sofort wieder zurück zu Punkt 6!

  • Bist du vielleicht sehr humorvoll? Großzügig? Fürsorglich? Hast du deinem Partner schon durch schwierige Zeiten geholfen?
  • Bist du sportlich? Intelligent? Kannst tiefe Gespräche führen?
  • Bist du sehr zielstrebig? Engagiert? Reflektiert? Inspirierend?

Wichtig: Betrachte immer das Gesamtpaket! Die Ursache von Eifersucht ist meist das Vergleichen mit anderen aufgrund der eigenen Unsicherheit. Es ist leicht, jemanden zu finden, der „besser“ ist als du selbst, wenn du dich nur auf eine spezielle Eigenschaft konzentrierst. Hältst du dich zum Beispiel für humorvoll, wirst du schnell jemanden finden, der mindestens genauso viel Humor hat. Wenn du aber die Kombination all deiner Qualitäten betrachtest, geht das nicht mehr so leicht. Jemand anderes ist vielleicht witziger als du, aber ist er auch genauso reflektiert? Und gleichzeitig auch so zielstrebig?

Mach dir klar, dass du nicht beliebig „austauschbar“ bist, sondern einzigartige Qualitäten besitzt. Vertreibe deine Selbstzweifel und die Zweifel an deinem Partner verfliegen mit ihnen! Denke an das Gesetz der Anziehung: Das, worauf du dich konzentrierst, wird wachsen.

Das ist sozusagen die erste Hilfe bei Eifersucht: Besinne dich auf deine Stärken. Und dann: Bleib bei dir …

PDF Download: Sichere dir den Artikel als PDF. Du erhältst es sofort als Dank für deine Anmeldung zu den kostenlosen Blog-Updates.

 

8. Tu etwas für dich selbst

Tu etwas für dich selbst

Das schlimmste, was du tun kannst, ist dein Leben total der Eifersucht oder deinem Partner unterzuordnen …

  • „Ich kann nicht mehr schlafen.“
  • „Ich habe keinen Hunger mehr.“
  • „Ich denke nur noch an ihn!“

Das sind die Extremfälle. Aber auch deine Hobbys oder Freundschaften zu vernachlässigen, weil dich die Eifersucht so beschäftigt, ist eher kontraproduktiv. Gerade in eifersüchtigen Phasen ist es umso wichtiger, bewusst Dinge für dich zu tun:

  • Treffe dich mit Freunden
  • Verfolge deine Hobbys
  • Beschäftige dich mit eigenen Projekten
  • Gib Gas auf der Arbeit
  • Mach Sport …

Tu Dinge, die dein Selbstbewusstsein stärken. Das bringt dich nicht nur auf andere Gedanken und stoppt den Teufelskreis, sondern macht dich gleichzeitig auch noch attraktiver! Je selbstbewusster du wirst, desto weniger musst du dich mit anderen vergleichen, um deinen „Wert“ festzustellen. Und je mehr du dich selbst liebst, desto weniger bist du auf Liebe und Bestätigung von außerhalb angewiesen.

Falls du jetzt voll auf dem Schlauch stehst und gar nicht weißt, was du überhaupt für dich tun könntest, ist der Lebens-Test ein ausgezeichneter Startpunkt für dich. Mit ihm findest du in wenigen Minuten heraus, was dir in deinem Leben gerade fehlt. Dieses Defizit zu füllen, hilft dir nicht nur dabei, deine Eifersucht zu besiegen, sondern macht dich grundlegend zufriedener, glücklicher und vor allem unabhängiger. Verfolge stets deine eigenen Ambitionen und Ziele und schaffe dir immer wieder kleine Erfolgserlebnisse. Denn es stimmt, was man sagt: Erfolg macht sexy!

Was hingegen total unsexy ist, ist Aggressivität gegenüber der Person, auf die du eifersüchtig bist …

 

9. Kämpfe NICHT!

Angriff ist die beste Verteidigung, richtig?

Falsch …

Wenn du gegen andere schießt, macht dich das selbst nur noch unattraktiver!

Erinnere dich: Eifersucht kommt meist von Selbstzweifeln. Wenn du nun deine Eifersucht auf so plumpe Art ausdrückst, offenbart das nur, dass du dich unterlegen fühlst. Unattraktiver geht es kaum.

Ich sage nicht, dass du best Friends mit dieser Person werden solltest, aber versuche nicht, ihn oder sie bei deinem Partner schlecht zu machen. Lass auch die kleinen Seitenhiebe, die du vielleicht hier und da im Gespräch gerne verteilen würdest. Das alles schadet nicht nur deiner Attraktivität, sondern auch deinem Karma. Niemand mag solche giftigen Menschen.

Unterlasse auch alle anderen Versuche, deinen Partner zu beeinflussen, weniger mit diesem Menschen zu unternehmen oder ihn in einem anderen Licht zu sehen. Selbst wenn es dir gelingen sollte, könnte es doch niemals dein Problem lösen. Wenn überhaupt beseitigt es nur kurzfristig die Symptome an der Oberfläche, aber die eigentliche Ursache der Eifersucht in dir bleibt. Die nächste Konfrontation mit der Eifersucht kommt bestimmt.

Kämpfen schadet der Liebe … immer! Stattdessen, freue dich lieber für deinen Partner …

 

10. Profi-Tipp: Freue dich für deinen Partner

Freue dich für deinen Partner

„Spinnst du? Jetzt soll ich mich auch noch darüber freuen, dass mir jemand vielleicht meinem Partner wegschnappen will?“, denkst du jetzt wahrscheinlich.

Ja genau. Es klingt zunächst sehr unintuitiv. Tatsächlich ist es aber die beste Art, mit deiner Eifersucht umzugehen. Der Grund dafür ist einfach:

Wenn dein Partner viel mit diesem anderen Menschen unternehmen will, dann bedeutet das, dass ihn das glücklich macht. Ja, das ist positiv, denn: Ein glücklicher Partner bedeutet eine glückliche Beziehung. Oder wäre es dir lieber, wenn dein Partner jeden Tag genervt von den schwierigen Kollegen nach Hause käme und dir die Ohren vollheulen würde?

In einer gesunden Beziehung sollte jeder Partner immer noch sein eigenes Leben haben. Die komplette Verantwortung für das eigene Wohlergehen auf den Partner zu laden ist ungesund und führt zu emotionaler Abhängigkeit. Freue dich lieber darüber, dass dein Partner auch noch andere Menschen hat, bei denen er oder sie emotionalen Ballast abwerfen und Energie tanken kann.

„Aber was, wenn sie sich verlieben und mein Partner sich für den anderen entscheidet?“, denkst du jetzt bestimmt. Dann ist das eben so …

 

11. Ultra-Tipp: Akzeptiere den Worst-Case

Überraschenderweise ist das der Punkt, um den du dir am wenigsten Sorgen machen musst. Warum? Ganz einfach:

  • Wenn dein Partner der oder die Richtige für dich ist, dann wird er ganz einfach nichts mit jemand anderem anfangen. Die Aufregung war also umsonst.
  • Wenn dein Partner etwas mit jemand anderem anfängt, dann war er eben nicht der Richtige für dich. In dem Fall war die Aufregung auch umsonst.

So simple es klingt, so weise ist es aber auch. Wozu Zeit und Energie damit verschwenden, über eine potentielle Gefahr nachzudenken, die entweder gar nicht eintrifft oder es gar nicht wert ist, sich darüber den Kopf zu zerbrechen? Nutze diese Zeit und Energie lieber für dich (siehe Punkt 8). Dann steigerst du deine Attraktivität nicht nur deinem Partner gegenüber, sondern – im Fall, dass er oder sie sich wirklich umorientieren sollte – auch gleich einem neuen potentiellen Partner gegenüber. Win-Win.

Abgesehen davon: Selbst wenn dein Partner sich in jemand anderen verlieben SOLLTE, bedeutet das noch nicht gleich, dass ihr die Beziehung beenden solltet. Verliebtsein beruht auf Hormonen und bedeutet nicht gleich Liebe. Zu glauben, dass aufgrund einer festen Partnerschaft die Körperchemie nicht mehr funktionieren würde oder die Attraktivität anderer Menschen ausgeblendet würde, ist naiv. Es kann sehr wohl passieren, dass man sich auch während einer Beziehung in einen anderen Menschen verliebt. Diese Verliebtheit geht aber wieder vorbei. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Oder verspürst du heute noch dieselbe Verliebtheit zu deinem Partner wie am Anfang? Liebe dagegen ist eine tiefere Verbindung, die bleiben kann.

 

Bonustipp: Sieh die positiven Seiten der Eifersucht!

Sieh die positiven Seiten der Eifersucht

Ja, richtig gelesen …

Eifersucht ist nicht nur negativ!

Ja, Eifersucht ist unangenehm. Und Eifersucht kann sehr weh tun. Es ist einfach nicht schön, sich vorzustellen, dass dein Partner dich für jemand anderen verlassen könnte. Trotzdem hat es gleichzeitig aber auch etwas Positives: Eifersucht erinnert dich daran, dass du deinen Partner nicht für selbstverständlich nehmen solltest.

Wie alles im Leben, werden auch Beziehungen erst kostbar für uns, weil sie endlich sind. Wenn du dir einfach sicher sein könntest, dass du deinen Partner für immer und ewig sicher hast und er dich niemals verlassen könnte, würdest du ihn bald nicht mehr schätzen. Das ist unter anderem ein Grund dafür, warum ich denke, dass die Ehe vielen Paaren eher schadet: Sobald dir dein Partner „gehört“, bis(s) dass der Tod euch scheidet, führt diese vermeintliche Sicherheit oft gerade dazu, dass die Beziehung einschläft oder ihr euch voneinander weg entwickelt und wieder eure Freiheit sucht (dazu vielleicht mal mehr in einem eigenen Beitrag).

  • Diamanten sind kostbar, weil sie nicht wie Kieselsteine auf der Erde herumliegen.
  • Unsere Lebenszeit ist kostbar, weil wir nicht bis in alle Ewigkeit da sein können.
  • Und deine Beziehung ist kostbar, weil es nicht garantiert ist, dass dieser Mensch sein Leben lang bei dir bleiben muss.

Nutze diese Erkenntnis. Lass dich davon beflügeln, deinem Partner wieder mehr zu zeigen, dass du ihn liebst. Aber Achtung: Erdrücke ihn nicht mit deiner Liebe! Es gibt einen Unterschied zwischen jemanden schätzen und klammern. Ersteres beruht auf Dankbarkeit, letzteres beruht auf Angst und treibt ihn eher noch weiter von dir weg.

Erkenne wie kostbar eure Beziehung ist und sei dankbar dafür, diese Beziehung mit diesem Menschen führen zu dürfen. Am besten jeden Tag aufs Neue. Und Geheimtipp: Dankbarkeit wirkt um ein Vielfaches attraktiver als Verlustangst ;-)

PDF Download: Sichere dir den Artikel als PDF. Du erhältst es sofort als Dank für deine Anmeldung zu den kostenlosen Blog-Updates.

 

 

FAQ – Häufige Fragen zu Eifersucht in der Beziehung

FAQ - Fragen zu Eifersucht in der Beziehung

 

Ist Eifersucht ein Zeichen für Liebe?

Nein. Eifersucht ist ein Zeichen von Angst und Selbstzweifeln. Was die wirklichen Anzeichen von Liebe sind, erfährst du hier. In einem gewissen Maß kann Eifersucht aber normal und gesund sein …

 

Ist Eifersucht normal?

Die Dosis macht das Gift. Das Gefühl zu haben, dass dein Partner dir wichtig ist und du ihn nicht verlieren willst, ist normal. Man könnte von einer „gesunden Eifersucht“ sprechen. Ich finde das Wort Eifersucht hier aber nicht ganz passend. Ich würde es lieber eine erhöhte Risikoaufmerksamkeit nennen. Das bereichert eine Beziehung und deshalb kannst und solltest du es deinem Partner auch ab und zu zeigen. Doch alles, was darüber hinausgeht, sich beklemmend anfühlt und dich und die Beziehung einschränkt, ist krankhafte Eifersucht. Dagegen solltest du etwas unternehmen. Notfalls auch mit einer Therapie.

 

Warum bin ich eifersüchtig auf frühere Beziehungen?

Weil du selbst unzufrieden mit deiner eigenen Vergangenheit bist. Du hast wahrscheinlich selbst nicht viele Erfahrungen gesammelt oder keine guten Beziehungen gehabt und verspürst daher einen gewissen „Neid“. Konzentriere dich lieber darauf, jetzt selbst gute Beziehungserfahrungen zu sammeln, dann lässt diese Form der Eifersucht von selbst nach.

 

Ich bin gar nicht eifersüchtig. Ist das schlimm?

Nicht unbedingt. Die Frage ist, warum bist du nicht eifersüchtig?

  • Vielleicht hast du einfach ein sehr gesundes Selbstbewusstsein und weißt, „was du wert“ bist, und machst dir deshalb keine Sorgen.
  • Eventuell gibt dir auch dein Partner sehr viel Sicherheit. Auch das ist eher positiv.
  • Vielleicht vermeidest du es aber auch von vornherein unbewusst, eine tiefere Bindung zu einem Menschen einzugehen, um nicht verletzt zu werden.
  • Möglicherweise hast du aber auch selbst schon mit dieser Beziehung abgeschlossen. Dann solltest du dich und deinen Partner nicht länger quälen und die Beziehung lieber beenden.

 

Mein Partner macht mich absichtlich eifersüchtig. Was soll ich tun?

Überprüfe die Beziehung. Solche Manipulationsversuche sind ein Zeichen von emotionaler Abhängigkeit. Dein Partner sucht Bestätigung. Wenn du sie ihm gibst, wird er nur weitermachen, denn du zeigst ihm damit, dass sein Verhalten funktioniert. Du kannst zwar versuchen, es zu ignorieren oder ihm auf andere Weise Sicherheit zu vermitteln, aber emotionale Abhängigkeit besteht oft aus vielen weiteren Baustellen, die sich innerhalb einer Beziehung nur sehr schwer bearbeiten lassen.

 

Wie kann ich besser mit meinen Gefühlen umgehen?

Lerne loslassen. Loslassen ist die Fähigkeit, die all den hier genannten Tipps zugrunde liegt: Wenn du loslässt, grübelst du nicht, steigerst du dich nicht in irgendwelche Vorstellungen hinein, versucht nicht, deinen Partner zu manipulieren und bist grundlegend gelassener und positiver. Wie du diese ultimative Fähigkeit erlernst, erfährst du Schritt für Schritt in meinem Buch „Der Weg des Wassers: Warum dir alles zufließt, wenn du endlich loslässt“.

Der Weg des Wassers: Warum dir alles zufließt, wenn du endlich loslässt - Tablet, Smartphone, Hardcover

 

Fazit: So überwindest du deine Eifersucht

Eifersucht ist kein Problem. Es ist eine Chance …

Du kannst Eifersucht dazu nutzen, deinen eigenen Selbstwert zu erhöhen und deine Beziehung zu stärken. Befolge dazu einfach die 11 konkreten Tipps aus dem Beitrag:

1. Rede mit deinem Partner
2. Beseitige das Unbekannte
3. Stalke NICHT!
4. Lass dir berichten
5. Lade dich nicht selbst ein
6. Stoppe die Negativspirale
7. Ruf dir deine Vorzüge ins Gedächtnis
8. Tu etwas für dich selbst
9. Kämpfe NICHT!
10. Freu dich für deinen Partner
11. Akzeptiere den Worst-Case

Wenn du dann auch noch als Bonus die positiven Seiten der Eifersucht sehen kannst und erkennst, dass Unsicherheit eine Beziehung kostbar macht, hast du nichts mehr zu befürchten, sondern nur noch vieles zu gewinnen =)

Frage: Wie gehst versuchst du, Eifersucht zu überwinden? Hast du noch einen weiteren Tipp, der dir hilft? Schreibe mir einen Kommentar!

Hat dir dieser Artikel gefallen?
4.7/5 - (4 votes)
Über Norman Brenner
Nachdem ich zwei Studiengänge als Jahrgangsbester und trotz Stipendium abgebrochen habe, habe ich erkannt, worauf es wirklich im Leben ankommt. Seither helfe ich auch anderen Menschen, ein Leben zu führen, das Sinn macht und sich gut anfühlt. Mehr.
  • Jule sagt:

    Wie immer ein wundervoller Beitrag von Dir! Seit ich dein Buch gelesen habe, habe ich komplett umgedacht…trotzdem kommen ab und zu mal wieder so komische Anflüge u.A. auch von Eifersucht…jedoch kommt dann bei mir im Kopf sehr schnell ein HAAAAALT!
    Du hast mein Leben ins absolut positive verändert und dafür danke ich Dir! Mach weiter so, ich freue ich immer wieder von Dir zu lesen :-D

    • Hey Jule,

      schön wieder von dir zu lesen =)

      Danke für dein wundervolles Feedback! Das freut und motiviert mich wirklich sehr. Ein tolles Gefühl, das zu lesen =)

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch!

      Norman

  • Daniela sagt:

    Ich kann mich Jule einfach nur mit jedem Wort anschließen.

    Ansonsten wäre mein Tipp, sich einfach vor Augen zu halten, dass man die Person, wegen der man eifersüchtig ist, doch liebt. Entsprechend will man das Beste für sie, dass sie glücklich ist und sich frei entfalten kann. Auch wenn das bedeutet, dass die Beziehung mit einem selbst für diese Person nicht das Richtige ist oder der Zeitpunkt nicht stimmt und die Person aktuell andere Dinge benötigt, um zufrieden zu sein. Dann lässt man los, automatisch. Und empfindet auch nicht negativ, wenn andere Menschen, egal in welcher Form dem geliebten Menschen geben, was er aktuell braucht. Wenn man das nicht kann, würde die Beziehung auch nicht funktionieren. Es wird der Tag kommen, wo man sich streitet, die andere Person einen „nervt“ bzw. man mit der Persönlichkeit des anderen nicht zurecht kommt. Und nur wenn ich die Person trotzdem liebe, finde ich den Weg des Kompromisses, des Respekts und der Rücksichtnahme. Sonst ist eine Trennung unausweichlich, weil mir der andere das nicht mehr gibt, was ich erwarte. Dann besser früher, wenn mir die Eifersucht zeigt, dass ich entweder unsicher in meinem Selbstwert bin oder aber es mir nicht um den anderen geht, sondern meine persönlichen Träume. Und man am Anfang weniger verletzt ist.

    Und das Loslassen gelingt, wenn man- wie Norman immer empfiehlt-auf den Weg des Wassers vertraut. Dass es gut so ist, wenn man die Person nicht halten kann, für diese und auch für sich selbst, weil an der nächsten Straßenecke noch etwas weitaus Besseres warten wird und man irgendwann dankbar ist, dass es nicht funktioniert hat, weil man sonst vermutlich die anschließenden Erfahrungen nie gemacht hätte. Und dass es wichtig war, aus den Erkenntnissen im Zusammenhang mit dieser Person zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Und wenn man doch oder gerade dadurch die Person „behält“, das Wasser einen zu gegebener Zeit genau dahin treiben wird, so dass die Eifersucht völlig unbegründet war. Im Übrigen man dann auch ganz sicher weiß, dass der andere-zumindest momentan- dich liebt und dass auch daher kein Grund zur Eifersucht besteht, weil er sich eben für dich und niemand anderen entschieden hat. Und man möchte ja auch als der Mensch geliebt werden, der man ist und weil man der ist und nicht, weil man eine Rolle vorspielt und man dann irgendwann auch selbst erkennen wird, dass der andere dich nicht glücklich machen kann, wenn er sich nicht in Dich verliebt hat, sondern in die Person, die Du vorgegeben hast, zu sein. Und Dein Partner wird Dich gerade dafür bewundern, dass Du nicht eifersüchtig bist, weil Du Selbstwert hast und ihm deutlich machst, dass es Dir nicht um Dich, Dein Ego und die Befriedigung Deiner Bedürfnisse geht, sondern um ihn und sein Wohl.

    Das bedeutet nicht, kein Ego mehr zu haben, wie Jule schreibt, das dringt sehr wohl manchmal durch, aber dann muss man den „Aus- Knopf“ betätigen und Vertrauen in die Biegungen des Wassers haben und nicht befürchten, dass man im Wasserfall ertrinkt, wie es manchmal scheint, wenn einfach keine Erwartung sich erfüllt. Im Übrigen ist nichts immer so, wie es scheint, siehe Normans Geschichte über den Bauern und das Pferd und die Biegungen, die das Wasser macht, führen einen in der Regel meistens an schönere Orte, als die eigenen Erwartungen verheißen haben. Insoweit finde ich es auch gerade spannend, zu überlegen, was wohl als nächstes kommt, womit man gar nicht gerechnet hat, was aber ausgesprochen erfüllend ist.

    Und wenn mir jemand diese Zeilen nicht glaubt oder nicht nachvollziehen kann, ich schreibe das insbesondere auch deshalb, weil mir die Beibehaltung dieser Haltung gerade nicht immer leicht fällt und mir der Gedanke, den anderen und sein Glück vor mein Ego zu stellen bei der Umsetzung dieser in meinem Leben festgestellten sehr wahren Grundsätze einfach außerordentlich hilft, man dann leichter loslassen kann und es sich gut und richtig anfühlt und alles Negative, wie die Eifersucht von alleine verschwindet!

    LG,

    Daniela

    • Hey Daniela,

      schön, dich wieder hier zu lesen =)

      Danke für deinen wertvollen Beitrag!

      Da kann ich kaum noch etwas hinzufügen. Wundervoll zusammengefasst! <3

      Es kommt schon so, wie es kommen soll … und so wird es gut kommen =)

      Liebe Grüße

      Norman

  • Anne sagt:

    Ach, lieber Norman! Du begleitest mich seit Monaten durch meine Trennungsphase und ich bin zutiefst dankbar für den Weg des Wassers und deine Beiträge. Sie waren der Beginn einer abgefahrenen, wunderbaren Reise (oder eher Achterbahnfahrt) zu mir selbst! DANKE

  • kostenloses eBook - Weisheiten des Flusses

    Gefällt dir, was du hier liest?

    Dann hol dir einfach mehr davon! Abonniere die Blog-Updates und du erhältst mein Ebook als Dankeschön (über 10.852 begeisterte Leser):

    100% kostenlos. Jederzeit abbestellbar. Keine Weitergabe an Dritte. Deine Daten sind sicher: Datenschutz

    Share via
    Eifersucht überwinden: ein kompletter Guide (+11 Sofort-Tipps)
    Share via
    >
    Send this to a friend
    Hi

    ich hab was für Dich gefunden: Eifersucht überwinden: ein kompletter Guide (+11 Sofort-Tipps)

    Link: https://www.vernuenftig-leben.de/eifersucht-ueberwinden/