Lässt du dich auch von deinem Schicksal fesseln?

den_willigen_fuehrt_das_schicksal_den_unwillgen_zerrt_es_dahin

Manche Dinge kann man einfach nicht ändern.

Das weiß jeder.

Und dennoch macht sich auch fast jeder unnötiger Weise Sorgen um solche Dinge.

Das beginnt bei Kleinigkeiten, wie der Sorge um den Sieg einer Fußballmannschaft und endet in den Sorgen um das eigene Leben und das der geliebten Menschen.

Was nicht jeder weiß, ist, dass es ein sehr effektives Mittel gegen solche Sorgen gibt. Ich zeige dir was es ist und wie du es anwendest, damit du am Ende des Artikels um die ein oder andere Sorge leichter bist. Vielleicht sogar ganz sorgenfrei!

 

Das effektivste Mittel gegen Sorgen

Der beste und schnellste Weg seine Sorgen los zu werden ist der, dem Leben einfach vollständig zu vertrauen.

Warum sollten wir auch am Lauf der Dinge zweifeln? Die Dinge liefen schon immer so, wie sie jetzt laufen und schließlich führte dieser Lauf der Dinge auch dazu, dass wir überhaupt auf der Welt sind. Es muss also doch immer zum Besten sein, was das Schicksal für uns bereit hält.

Grundsätzlich haben wir drei Möglichkeiten mit dem Schicksal umzugehen:

  1. Wir kämpfen dagegen an, weil es uns nicht passt – das ist der schlechteste Weg, der uns eine Menge zusätzlicher Sorgen bereitet
  2. Wir akzeptieren die Dinge so, wie sie geschehen, denn wir können sie sowieso nicht ändern – das ist der mittlere Weg, der uns Zufriedenheit und ein ruhiges Gemüt verspricht
  3. Wir wünschen, dass die Dinge so geschehen, wie sie geschehen, denn wir vertrauen darauf, dass es so am besten ist – das ist der beste Weg, denn er lässt uns nicht nur unsere Sorgen vergessen, sondern ermöglicht uns darüber hinaus über den Lauf der Dinge glücklich zu sein

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es das Leben viel einfacher macht, wenn man aufhört gegen es anzukämpfen, sondern es akzeptiert und sogar begrüßt. Und wen wundert es, dass schon die großen Philosophen vor ca. 2000 Jahren diesen Umstand erkannten.

„Den Willigen führt das Schicksal den Unwilligen zerrt es dahin.“

(Lucius Annaeus Seneca: Briefe an Lucilius)

Dieser Ausspruch wirkt umso eindrucksvoller, wenn man bedenkt wie die Lebensumstände zur damaligen Zeit aussahen.

Das Leben war viel unsicherer als wir es heute kennen. Menschen wurden zum Vergnügen den wilden Tieren zum Fraß vorgeworfen oder mussten sich gegenseitig, in möglichst spannenden Kämpfen niedermetzeln. Der Tod konnte innerhalb kürzester Zeit durch einen Befehl besiegelt sein.

Vielleicht machten sich gerade deshalb helle Köpfe wie Seneca Gedanken darüber, wie man angesichts eines solch unsicheren Lebens dennoch ruhig leben könne. Und in der Tat kann uns diese Sichtweise zu einem ruhigen Leben verhelfen, wenn wir nur daran glauben, dass alles genau so kommt, wie es kommen soll. Dann wird uns nichts mehr in die Quere kommen, denn es ist ja gut so, wie es ist.

Wie könnten wir auch den Lauf der Dinge beurteilen?

Immer sehen wir nur einen kleinen Teil des Ganzen. Das Leben ist nicht für uns alleine da.

Was uns als Nachteil erscheint, kann für eine Vielzahl anderer ein Vorteil sein.

Selbst was für die ganze Welt als Nachteil erscheint, kann für das Universum ein Vorteil sein.

Niemals werden wir das große Ganze so überblicken können, dass wir sagen könnten was letztlich von Vorteil und was von Nachteil wäre. Recht anschaulich wird dies auch in der kurzen Zen-Geschichte „Der Bauer und sein Pferd“ demonstriert.

 

Fazit

Sorge dich nicht, sondern vertrau dem Leben

Es wird sowieso geschehen, was geschehen soll. Indem wir darauf vertrauen, dass es so am besten ist, sind wir mit dem Leben einig und gewinnen etwas unbezahlbares: Gelassenheit.

Gibt es etwas in deinem Leben, das dir schlaflose Nächte bereitet und sich nicht ändern lässt? Wofür könnte es gut sein? Antworte gerne mit einem Kommentar.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Lässt du dich auch von deinem Schicksal fesseln?
4.5/5 (31 ratings)

Norman Brenner
Über Norman Brenner
Nachdem ich zwei Studiengänge als Jahrgangsbester und trotz Stipendium abgebrochen habe, habe ich erkannt, worauf es wirklich im Leben ankommt. Seither helfe ich auch anderen Menschen ein Leben zu führen, das Sinn macht und sich gut anfühlt. Mehr.

Das könnte dir auch gefallen

14 Kommentare - Schreibe den nächsten!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. ela

    1. August 2014

    Mmh…beim Thema Schicksal frage ich mich immer, ob es ein solches gibt und wie streng es determiniert ist. Ich habe mir z.B. schon Dinge gewünscht, mit aller Kraft (ich habe einen recht starken Willen) und über längere Zeit, und es hat einfach nicht funktioniert, obwohl ich alles dafür tat, was mir möglich war. Da hatte ich das Gefühl, „es sollte nicht sein“. Ich habe auch schon an einem Ort gelebt, an dem ich nicht sein sollte (kurz). Andere Dinge, die zum Teil großen Raum in meinem Leben einnehmen, die „kamen“ einfach so. Ich vertrete auch aus Erfahrung die Überzeugung, „wenn es sein soll, dann flutscht es“, dann gehen die Dinge leicht, viel leichter als gedacht. das führt mich nun aber zu der Frage: Woher kommt denn dieses Sollen? Ist da irgendwo ein „Bestimmer“ oder eine „Bestimmung“? Welchen Anteil hat mein Unterbewusstsein daran?
    LG! Ela

    (0) War das hilfreich?
    Antworten
    • Norman Brenner

      2. August 2014

      Hey Ela,

      freut mich sehr, dass du schon bis hierher vorgedrungen bist :-)
      Ich kann dir leider auch nicht sagen, was letzten Endes der Motor ist, der alles in Bewegung hält. Manche sagen Gott, andere Schicksal, wieder andere Zufall oder die Natur.

      Für mich spielt es am Ende aber keine Rolle wer oder was die Dinge in Bewegung hält. Ich weiß, dass Sie sich bewegen. Ich weiß, dass ich mich bewege. Und ich weiß, dass es viele sich bewegende Dinge leichter haben, wenn sie sich in die selbe Richtung bewegen. Daraus schließe ich, dass die Ereignisse gut sind, wie sie sind. Mit diesem Gedanken bin ich mit dem Leben „einig“.

      Sich Dinge zu wünschen, birgt immer die Gefahr, dass der Wunsch nicht erfüllt wird. Dann bin ich nicht einig mit dem Leben. Ich bewege mich entgegengesetzt zu den Ereignissen und habe es schwer.

      Es könnte natürlich so sein, dass es einen großen Masterplan gibt, in dem jeder von uns seine kleine Rolle spielt. Es könnte aber auch alles einfach so vor sich hin geschehen. Vielleicht sind wir alle der „Bestimmer“. Vielleicht sind wir Teil einer großen zusammenhängenden Intelligenz, wie die Ameisen. Wie ist denn deine Meinung dazu?

      LG

      Norman

      (0) War das hilfreich?
      Antworten
  2. Sven - my-Lifedesign.de

    19. Dezember 2015

    Hi Norman,
    es gibt noch einen weiteren Weg, den ich selbst versuche, zu praktizieren.
    Alles was im persönlichen Rahmen kontrollierbar ist, gestaltet man bewusst. Und alles andere, übergibt man dem Größeren.
    So kann man sagen: Ich habe mein bestes gegeben, alles andere liegt nicht in meinem JETZIGEN Einflussbereich.
    LG
    Sven

    (0) War das hilfreich?
    Antworten
    • Norman Brenner Norman Brenner

      22. Dezember 2015

      Hey Sven,

      danke für den spannenden Kommentar! Aber was ist denn wirklich vollständig im persönlichen rahmen kontrollierbar? Ich hatte mal einen Artikel geschrieben, in dem ich festgestellt habe, dass einem im Prinzip nicht mal die eigene Gesundheit gehört:

      https://www.vernuenftig-leben.de/dein-eigentum-gehoert-dir-nicht/

      Ich denke daher, das nichts, außer unsere Gedanken und unser Inneres wirklich in unserem Einflussbereich liegen =)

      LG Norman

      (0) War das hilfreich?
      Antworten
      • Sven - my-Lifedesign

        22. Dezember 2015

        Hallo Norman,

        mit persönlich kontrollierbar meine ich, wenn ich etwas tue und darauf „leicht“ ein Ergebnis erfolgt.

        Oder: Andere Menschen kann ich nicht ändern, aber mich selbst.

        Oder: Wenn ich z.B Schulden habe, zahle ich soviel zurück wie es geht.

        Ich wünsche dir frohe Festtage!! =)

        LG
        Sven

        (0) War das hilfreich?
        Antworten
      • Norman Brenner Norman Brenner

        22. Dezember 2015

        Ah ok, dann scheinen wir das selbe zu meinen =)

        Wünsche dir auch ein vernünftiges Weihnachtsfest!

        LG Norman

        (0) War das hilfreich?
        Antworten
  3. Beate Jakobs

    10. August 2018

    Hallo Norman,irgendwie kämpfe ich schon mein ganzes Leben für mein Leben.Habe sehr,sehr lange an meiner Ehe festgehalten,geklammert,in der Hoffnung etwas ändern zu können.Irgendwann kam ich in den Fluss, und alles lief irgendwie von selbst.Vor einer Woche habe ich von meinem Arbeitgeber die Kündigung bekommen,weil ich mich gegen seine Vorgehensweise aufgelehnt habe.Es wird sicher etwas schwierig werden,bin fast 60 Jahre,einen neuen Arbeitsplatz zu finden,und trotz allem bin ich Stolz meine Meinung vertreten zu haben,und nicht in dem Strom mitgeschwommen zu sein.Dein Artikel ist sehr hilfreich für mich,werde es mir immer wieder ins Gedächtnis rufen wenn Situationen da sind ich nicht ändern kann,und mir nur unnötige Energie rauben. LG Beate

    (0) War das hilfreich?
    Antworten
    • Norman Brenner Norman Brenner

      14. August 2018

      Hey Beate,

      danke für deine Gedanken zum Beitrag =)

      Ich bin auch stolz auf dich! in solchen Situationen neigen wir Menschen oft dazu, die kurzfristigen Vorteile überwiegen zu lassen. Also, dass du deine Arbeit behältst und nicht aneckst. Aber genau das macht uns dann langfristig sehr unglücklich. Du bist dir treu geblieben und das ist langfristig viel viel wertvoller als ein Job!

      Ich höre gerade „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware. Direkt unter den ersten 2 oder drei Dingen sind schon „Ich wünschte, ich wäre mir selbst treu geblieben“ und „Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet“.

      In solchen Kategorien sollten wir öfter denken, finde ich. Was würde ich auf dem Sterbebett bereuen? Und ich glaube, du würdest deine Entscheidung nicht bereuen =)

      Und es freut mich, dass dir mein Artikel auch dabei hilft =)

      Ich wünsche dir viel Kraft und trotz oder gerade wegen allem auch viel Freude in der kommenden Zeit und überhaupt im Leben =)

      LG Norman

      (0) War das hilfreich?
      Antworten
  4. Herzensfrau

    25. August 2018

    Alles im Leben erreicht, was ich mir mit meinem Mann je erträumt habe. Alle Hürden gemeinsam überstanden. Immer in unsere Liebe vertraut, geglaubt und gehofft. Auf eine harmonische Zukunft hingelebt. Nun ist geschehen, was ich nie für möglich hielt. Meine Liebe hat ein Anderer erobert und ich stehe an einer wahnsinnig großen Weggabelung. Ich stehe still und weiß nicht, in welche Richtung ich gehen soll.

    (0) War das hilfreich?
    Antworten
    • Norman Brenner Norman Brenner

      28. August 2018

      Hey Herzensfrau,

      danke für deinen persönlichen Kommentar =)

      Tut mir leid, zu hören, was du gerade durchmachst! Aber ich bin sicher, auch das hat irgendwo seinen Sinn. Ganz im Sinne des Beitrags oben wird sich schon zeigen, wofür es gut war.

      Ich wünsche dir die nötige Kraft und trotz oder gerade wegen allem auch viel Freude auf dem Weg da durch!

      LG Norman

      (0) War das hilfreich?
      Antworten
  5. Andreas

    20. November 2018

    Hi Norman

    Ich stehe grad vor einer Entscheidung ob ich meinen Willen wieder durchsetzen soll oder einfach es geschehen lassen soll und zwar auf meiner Arbeit.
    Und dann sehe ich deine Mail und dann den Artikel, Schicksal;-)
    In meiner alter Gewohnheit fahre ich langsam innerlich auf 100% und anderseits sagt mir im inneren genau das was du schreibst. Und ich muss gestehen, es ist nicht leicht einfach auf das was Geschieht zu vertrauen und meinen Durchsetzungswillen unter der Kontrolle zu halten.
    Ich denke fast jeden Tag dran einfach geschehen zu lassen und versuch es auch zu tun.
    Was daraus wird bin ich selber gespannt, weil das ich mit meinen 40 Jahren zum ersten mal geschehen lasse. Um dieses auch zu machen, hat mein Schicksal mich gesundheitlich u.a. durch Depression „gezwungen“ es zu machen oder zumindest zu probieren und interessanter weise deckt sich das mit deinem Artikel.
    Danke für alles!
    Gruß
    Andreas

    (0) War das hilfreich?
    Antworten
    • Norman Brenner Norman Brenner

      26. November 2018

      Hey Andreas,

      danke für dein Feedback =)

      Freut mich, dass der Artikel und die Erinnerung für dich zur rechten Zeit kamen. Ja, manchmal passts einfach im Leben =)

      Mir fällt das auch nicht immer so leicht. Gerade, weil wir in unserer Gesellschaft so darauf getrimmt sind, immer etwas zu machen und zu kontrollieren. Was da sehr hilft, ist Erfahrung. Immer wenn man sich wirklich traut, es einfach man „fließen“ zu lassen, erfährt man, dass es auch so geht und das meistens auch noch ganz gut ist. Je mehr man diese Erfahrungen sammelt, desto mehr Vertrauen gewinnt man wiederum usw.

      Liebe Grüße und viel Freude beim Zulassen =)

      Norman

      (0) War das hilfreich?
      Antworten
  6. Healthyfinance

    28. November 2018

    Moin Stefan
    Du wirst immer besser.
    Super Artikel, mein Kompliment.

    (0) War das hilfreich?
    Antworten
    • Norman Brenner Norman Brenner

      4. Dezember 2018

      Hey Healthyfinance,

      schön, wieder von dir zu lesen =)

      Und danke für das Kompliment!

      Aber wer ist Stefan? ^^

      LG Norman

      (0) War das hilfreich?
      Antworten
kostenloses eBook - Weisheiten des Flusses

Gefällt dir, was du hier liest?

Dann hol dir einfach mehr davon! Abonniere die Blog-Updates und du erhältst mein Ebook als Dankeschön (über 9088 begeisterte Leser):

Top

Send this to a friend

Hi

ich hab was für Dich gefunden: "Lässt du dich auch von deinem Schicksal fesseln?"

Link: https://www.vernuenftig-leben.de/den-willigen-fuehrt-das-schicksal-den-unwilligen-zerrt-es-dahin/