Wie du mit einem einfachen Trick Selbsterkenntnis erlangst (Selbstfindung Teil 2)

Schatten deiner selbst

Dein wahres Selbst erkennen.

Wie soll das funktionieren?

Im zweiten Teil möchte ich dir zeigen, warum das Selbst so schwer zu (er-)fassen ist und wie wir uns trotzdem ein Bild von ihm machen können.

 

 

Hier findest du die komplette Reihe:

  1. „Wer oder was ist eigentlich mein wahres Selbst?“
  2. Wie du mit einem einfachen Trick dein wahres Selbst erkennen kannst
  3. „Ist mein Leben vom Ego oder vom Selbst bestimmt?“
  4. Wie du endlich dein wahres Selbst findest

 

Warum das Selbst so schwer zu fassen ist

Nicole, eine treue Leserin, bemerkte zum ersten Teil folgendes in einem Kommentar:

„Was macht es denn zu meinem Selbst, frag ich mich? Es ist doch dann einfach das «Alles». Sind dein «Selbst» und mein «Selbst» genau ein und dasselbe?

Diese und viele weitere Fragen kommen auch in mir auf, wenn ich über das Selbst nachdenke. Und sie kommen zwangsläufig in jedem anderen auf, der über das Selbst intensiver nachdenkt. Hier ist der Grund dafür:

Es kann uns nicht recht gelingen, denn ich bin nun einmal ich selbst und du bist nun einmal du selbst.

Wir können das Selbst (anders als das Ego) nicht verlassen und von außen darauf blicken und es beschreiben. Wir können nicht das erkennen, was uns das Erkennen erst möglich macht. Wir können es nur sein.

Laotse beschreibt das in ähnlicher Form in seinen Ausführungen zum Tao:

„Worte sind Finger, die auf den Mond zeigen; wenn du auf den Finger schaust, kannst du den Mond nicht sehen“

(Laotse: Tao Te King)

Mit dem Wort Tao meint er nichts anderes als das, was wir hier Selbst nennen.

Im Tao Te King, einer kurzen Zusammenfassung seiner Erkenntnisse mit einem Umfang von 5000 Wörtchen, stellt er das Tao als ewige Gesetzmäßigkeit dar, aus der alles Seiende entspringt und in das alles was ist zurückkehrt.

Ganz zu Beginn weißt er sogar schon auf die Schwierigkeit hin das Tao zu erfassen:

„Das Tao, das man ersinnen kann, ist nicht das wahrhafte Tao. Das Tao, das man benennen kann, ist nicht das wahrhafte Tao.“

(Laotse: Tao Te King)

Laotse stand also vor dem selben Problem wie wir und viele andere, die dem Selbst auf die Schliche kommen wollen. Dafür brauchen wir nun eine Lösung.

 

Das Selbst dennoch erkennen

Um unserem Selbst in diesem Teil nun aber doch etwas näher zu kommen, benötigen wir also eine Art Spiegel, mit dem wir selbst unser Selbst erblicken können.

Mit einem ähnlichen Problem hat sich schon der griechische Philosoph Platon befasst, als er sein Höhlengleichnis aufgestellt hat:

Das Höhlengleichnis

Ein paar Menschen leben in einer Höhle.

Sie sind so an Ketten gefesselt, dass sie nur auf eine Felswand blicken können.

Hinter ihnen brennt ein Feuer.

Die Menschen sehen auf der Felswand nur die Schatten von Gegenständen, die hinter ihnen vorbeigetragen und vom Schein des Feuers als Schattenbilder an die Wand vor ihnen projiziert werden.

Die Menschen halten nun diese (zweidimensionalen) Schattenbilder für die wahre Wirklichkeit […].

Was nützt uns das?

In Platons Gleichnis wird nun einem der Gefangenen die Welt außerhalb der „Schattenwand“ und der Höhle gezeigt, was diesen zur Erkenntnis führt.

Genau dies ist in unserem Fall nun leider nicht möglich. Keiner nimmt uns an die Hand und zeigt uns das wahre Selbst. Aber Wir Menschen vor der Schattenwand haben trotzdem eine Chance.

Wir sind die Schatten unseres Selbst

Wenn wir unser Bewusstsein mit den Bewohnern der Schattenwelt vergleichen, dann sind wir uns immer nur der Schatten des Selbst bewusst, die wir auch Ego nennen können.

Das einzige was uns also zur Erkenntnis führen kann sind die Ego-Abbilder, die auf der Grundlage des Selbst erschaffen werden. Daher bleibt uns die folgende Möglichkeit Erkenntnis über das Selbst zu gewinnen:

Dies ist übrigens auch der Weg, den Laotse im Tao Te King gegangen ist. Er beschreibt einfach die Wirkungen des Tao oder von Menschen, die mit dem Tao sehr eng verbunden oder sehr weit davon entfernt waren.

Auch Platons Höhlengefangene haben auf diesem Weg die Möglichkeit selbst die dreidimensoionale Wirklichkeit hinter der Schattenwelt zu erkennen.

Für uns lässt sich eine erste mögliche Gesetzmäßigkeit sehr gut an dieses Schattenbeispiel anschließen:

Bewegen wir einen Gegenstand zwischen Lichtquelle und Wand von der Wand weg, so wird der Schatten größer. Das passt zu der Annahme, dass bei einem großen Ego das Selbst scheinbar weiter entfernt oder unbewusster ist.

 

Wie verschiedene Disziplinen das Selbst erkannten

Wie bereits angeklungen, haben sich bereits viele Menschen und Gruppierungen Gedanken zu diesem Thema gemacht. Hier findest du eine Auswahl.

  • Abendländische Philosophie: In Teil 1 haben wir schon bemerkt, dass Kinder noch viel näher an ihrem wahren Selbst leben. Auch Epikur sah dies und beschrieb es folgendermaßen:

    „Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur.“

    (Epikur: Philosophie der Freude)

    Er nannte es also Natur. Hier erkennen wir Verbindungen zu unserer Auffassung des Selbst: Alles Leben kommt von Mutter Natur und kehrt zu ihr zurück.

  • Taoismus: Weiter oben  stellten wir bereits die Ähnlichkeit unseres Begriffes vom Selbst mit Laotse’s Schilderungen über das Tao fest.

    „Das Tao ist die große Mutter: leer und doch unerschöpflich, es gebärt unendliche Welten. Es ist immer in dir. Du kannst es auf jede beliebige Weise nutzen.“

    (Laotse: Tao Te King)

  • Psychologie: Paul Watzlawick, der sich ausgiebig mit dem Thema Wirklichkeit beschäftigt hat, hielt einst fest:

    „Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist.“

    (Paul Watzlawick)

    Übersetzen wir die wirkliche Wirklichkeit mit dem Selbst, passt das Ego in die Form der eigenen Wirklichkeit.

  • Buddhismus: Die beiden gegensätzlichen Begriffe „Samsara“ und „Nirvana“ beschreiben im Buddhismus die bedingte Welt und das innere Freisein von ihr. Wir könnten sie mit Ego und Selbst bezeichnen.
  • Dichter und Denker:

    „Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust!“

    (Johann Wolfgang von Goethe: Faust I)

    So beschreibt Goethe den inneren Konflikt des Dr. Faust, der sich einerseits zur nicht seienden und Erkenntnis versprechenden Ewigkeit hingezogen fühlt, andererseits an den Freuden des Seienden verhaftet ist.

    Auch Hesse beschreibt im Steppenwolf einen ähnlichen Zwiespalt seiner Hauptfigur Harry Haller (ein Alterego Hesses) zwischen Wolf und Mensch – Trieb und Geist. Dieser erkennt jedoch schließlich, dass nicht zwei sondern unendlich viele Seelen in seiner Brust wohnen, die er wie die Figuren auf einem Schachbrett nach belieben anordnen, verbinden und benutzen kann.

    Die zeit- und endlose Gesamtheit aller dieser verschiedensten Seelen, trifft auf unser Verständnis vom Selbst zu, während die begrenzte Auswahl, die wir selbst auf dem Schachbrett zusammenstellen, unser Ego verkörpert.

  • Christentum: Das Verständnis von Selbst und Ego im Christentum wird im dritten Teil sehr deutlich, wenn wir ihre Wirkungen im täglichen Leben untersuchen werden.
  • Du: So vielfältig wie das Selbst ist auch die Zahl der verschiedenen Auffassungen. Was verstehst du unter Ego und Selbst? Schildere deine Ansicht gerne in einem Kommentar.

 

Fazit von Teil 2: Selbsterkenntnis wird durch das Ego möglich

Schatten des Selbst - Fazit

Wir können mit dem Selbst nicht auf das Selbst zeigen – aber wir können seinen Schatten, das Ego, studieren.

Auf diese Weise gehen wir im nächsten Teil dem Selbst richtig auf die Spur.

Wir untersuchen die Wirkungen von Ego und Selbst in unserem täglichen Leben um das Selbst besser erkennen zu können und gehen der Frage nach, ob Selbstfindung nun wirklich so erstrebenswert ist.

Wo erkennst du in deinem Leben die Schatten deines wahren Selbst?

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Wie du mit einem einfachen Trick Selbsterkenntnis erlangst (Selbstfindung Teil 2)
5/5 (1 rating)

Norman Brenner
Über Norman Brenner
Nachdem ich zwei Studiengänge als Jahrgangsbester und trotz Stipendium abgebrochen habe, habe ich erkannt, worauf es wirklich im Leben ankommt. Seither helfe ich auch anderen Menschen ein Leben zu führen, das Sinn macht und sich gut anfühlt. Mehr.
NEU
Loslassen Buch ber die Kunst mit weniger mehr zu erreichen

Lass los und beende deine Sorgen.


Zum Buch

Das könnte dir auch gefallen

  • […] Teil 2: Wie du mit einem einfachen Trick dein wahres Selbst erkennen kannst […]

  • […] Wie du mit einem einfachen Trick dein wahres Selbst erkennen kannst […]

  • […] Wie du mit einem einfachen Trick dein wahres Selbst erkennen kannst […]

  • […] Wie du mit einem einfachen Trick dein wahres Selbst erkennen kannst […]

  • Stefan sagt:

    „Bewegen wir einen Gegenstand zwischen Lichtquelle und Wand von der Wand weg, so wird der Schatten größer. Das passt zu der Annahme, dass bei einem großen Ego das Selbst scheinbar weiter entfernt oder unbewusster ist.“

    Das gleichnis erschliesst sich mir nicht ganz. Aus meiner sicht, wenn ich den gegenstand weiter zum licht bewege, dann wird zwar der schatten, also das ego groesser, allerdings bin ich, der gegenstand, auch näher am selbst. Je groesser mein schatten, desto naeher bin ich am selbst.

    • Hey Stefan,

      danke für deinen Kommentar und sorry für die späte Antwort. Erst mal ein frohes neues Jahr 2017! =D

      Ist schon einige Zeit her, seit ich diesen Artikel schrieb und ich musste mich gerade erst nochmal kurz einlesen. Ich denke aber, ich meinte mit der Aussage folgendes: Gehen wir davon aus, dass der Gegenstand (der einen Schatten wirft) das wahre Selbst ist und sein Schatten nur sein Abbild (das Ego). Dann ist logischerweise die Entfernung zwischen Ego (Schatten) und Selbst (Gegenstand) umso größer, je weiter dieser von der Wand entfernt ist und das heißt auch je näher dieser am Feuer ist. Du kannst es zum Beispiel mit einer Nachttischlampe nachstellen =)

      Liebe Grüße

      Norman

  • Harald sagt:

    Hey liebe Mitreisende,

    ich habe das Bild des Selbst als Summe all meiner Möglichkeiten und möglichen Wünsche.
    Eine Art dieses Selbst zu suchen ist es, alle Möglichkeiten zu testen, die es uns Wert erscheinen.
    – Was kann ich noch lernen beziehungsweise tun?
    (Kann ich auch singen?)
    – Wie äußert es sich, wenn ich das oder dies tue – gefühlsmäßig sowie ergebnisbezogen?
    (Wie klingt meine Stimme beim Singen, wie fühlt es sich an?)
    – Wie ändern sich meine Wünsche mit meinen Erfahrungen?
    (Da ich jetzt singen kann, möchte ich jetzt dazu Gitarre spielen lernen.)
    – Kann ich aus dem bisher erlebten vielleicht sogar auf andere Teile meines Selbst schließen?
    (Würden mir andere kreative Tätigkeiten eventuell ganauso viel Freude bereiten?)

    Also sich selbst erforschen durch ausprobieren und reflektieren.
    Ich denke, dass wir unendlich viel in uns zu entdecken haben und deswegen immer nur Facetten unseres Selbst sehen können.
    Umsomehr lohnt es sich anzufangen und nach innen und ausen auf Entdeckungsreise zu gehen.

    Herzliche Grüße

    Harald

    • Hey Harald,

      willkommen hier und: Wow! Was für ein toller Kommentar!

      Ich liebe den Gedanken, sich selbst mit der Summe all seiner Möglichkeiten zu identifizieren und deinen praktischen Ansatz =D

      Danke für diesen bereichernden Beitrag =)

      Aber wenn man diese Möglichkeiten des Selbst erschließt, werden sie dann nicht zum Teil des Egos? Lädt man sie damit nicht quasi herunter auf die eigene „Festplatte“?

      Liebe Grüße

      Norman

  • Kerstin sagt:

    Da ich schon einmal das Erwachen erleben durfte, empfinde ich das Ego als Schatten, behinderer meines wahren Selbstes
    Für mich geht es darum das Ego den Verstand welcher aus Erziehung und Prägung entstanden ist wieder zu entziehen, sprich zum wahren Selbst zurück zu kehren…
    Wir sind so Verstandes orientiert, das der Verstand zum Selbstläufer geworden ist und mit unserem wahren Selbst rein gar nichts mehr zu tun hat.
    Das wahre Selbst ist wenn ich es in Worte greifen begreiflich machen möchte mehr als wir mit dem Verstand filtern können es ist ein Bewusstseinszustand in einer bestimmten Frequenz, welcher plötzlich aus dem Nichts oder nach langem wirken mit und an sich selbst heraus geschehen kann.
    Für mich ist es seitdem die Wahrheit und das „Zuhause“ eines jeden Menschen…
    wären wir alle erwacht so hätten wir Frieden und Harmonie auf Erden.
    Kriege entstehen immer aus dem Verstand heraus da einer immerzu besser sein will…

    • Hey Kerstin,

      danke für diesen bereichernden Kommentar und deine persönliche Schilderung =)

      Ich sehe das ganz ähnlich, auch wenn ich nicht behaupten kann, schonmal ein Erwachungs-Erlebnis gehabt zu haben. Wie kann man sich das denn vorstellen?

      Ich sehe es jedenfalls auch so, dass wir viel zu viel macht unserem Ego zusprechen. Allerdings finde ich es auch gefährlich, das Ego überwinden zu wollen, denn dieser Wunsch kann sich nur als weiterer Trick des Egos entpuppen, um sich selbst zu verbessern und so tritt man in einen Teufelskreis.

      Was ich etwas anders sehe ist die Sache mit den Kriegen und dem „Bösen“ in der Welt. Ich bin der Meinung, eine Welt ohne dieses Böse kann es nicht geben. Für mich sind „gut“ und „böse“ wie Schwarz und Weiß auf einem Schachbrett. Nur durch sie kann überhaupt gespielt werden und ich denke nur dadurch kann auch das wahre Selbst sich durch uns verwirklichen =) Falls dich das näher interessiert, kann ich dir den Eintrag zur Frage „Wozu das Ganze und warum bin ich hier?“ in meinem Erste-Hilfe-Set empfehlen:

      http://www.vernuenftig-leben.de/was-ist-wichtig-im-leben/

      Liebe Grüße

      Norman

  • Blanche sagt:

    Ich vergaß:

    Mir stellt sich die Frage, wie erziehe/n ich/wir denn meine Kinder, dass sie erstens wieder mehr bei ihrem wahren Selbst sind (da sie noch jung sind, dürfte das ja leichter gehen)
    Und vor allem, wie erreichen wir es als Eltern, dass sie dort bleiben?

    • Hey Blanche,

      danke für diese wichtige Frage!

      Ich denke, das aller wichtigste im Bezug auf die Erziehung von Kindern, ist ihnen zu gestatten, die Nähe zu ihrer Intuition zu behalten.

      Wie beschrieben, sind Kinder in der Regel ihrem Selbst noch näher, weil noch weniger Ego- bzw. Verstandes-Filter aktiv sind. Je mehr Filter und Funktionen wir ihnen allerdings mitgeben wollen, umso diffuser wird diese Verbindung.

      Das beginnt schon bei Kleinigkeiten. Wenn ein Kind zum Beispiel fällt und es Schmerzen hat, gehen viele Erwachsene hin und sagen „Nicht weinen, tut doch gar nicht weh“. Die Intuition des Kindes sagt ihm aber etwas anderes. Und schon ist eine erste Trennschicht erschaffen. Das Kind spürt Schmerz und will intuitiv weinen, aber der Verstand, das Ego, sagt ihm, dass das nicht ok ist.

      Genauso geht es mit vielen Dingen weiter. Kinder merken es ja zum Beispiel auch oft intuitiv, wenn die Eltern streiten oder es einem Elternteil nicht gut geht. Wenn sie dann ihrerer Intuition folgen und nachfragen, bekommen sie aber oft die Antwort, dass alles gut sei. Die Eltern tun das zwar oft, weil sie das Kind nicht verunsichern wollen, bezwecken damit aber meistens genau das Gegenteil. Das Kind entfernt sich immer weiter von seiner Intuition und seinem wahren Selbst.

      Also meiner Meinung nach wäre es das beste, als Erwachsener selbst mehr seiner Intuition bei der Kindererziehung zu vertrauen und weniger seinem Verstand / Ego.

      Ich muss aber dazu sagen, dass ich selbst noch keine Kinder habe und das daher alles reine Theorie ist =)

      LG Norman

  • kostenloses eBook - Weisheiten des Flusses

    Gefällt dir, was du hier liest?

    Dann hol dir einfach mehr davon mit meinem kostenlosen eBook "Weisheiten des Flusses" und den Blog-Updates!

    Top
    >

    Danke fürs Teilen!

    Gefallen dir meine Inhalte? Folge mir und bleib am Ball:

    Send this to a friend

    Hi

    ich hab was für Dich gefunden: "Wie du mit einem einfachen Trick Selbsterkenntnis erlangst (Selbstfindung Teil 2)"

    Link: http://www.vernuenftig-leben.de/selbsterkenntnis/